NW-Nachwuchs nimmt 19/20 erfolgreich am HEUREKA! Schülerwettbewerb teil

Aufregung und Neugierde lagen in der Luft, als die Schülerinnen und Schüler der WP-NW-Kurse (Jahrgang 6 und 7) im vergangenen November  an dem HEUREKA! Schülerwettbewerb „Mensch und Natur“ teilnahmen. 45 Fragen aus drei Themengebieten (Mensch und Tier, Natur und Umwelt, Technik und Fortschritt) mussten in einem Multiple Choice Test beantwortet werden.

  • In welchem Land könnten sich ein Pinguin und ein Affe in freier Wildbahn vielleicht mal über den Weg laufen?
  • Wie kommt es, dass erwachsene Menschen im Normalfall weniger Knochen haben als Babys?
  • Die Atmosphäre ist die Lufthülle, die unsere Erde umgibt. Warum bleibt sie dort und fliegt nicht weg?
  • Warum sind Fußabdrücke von Astronauten auf dem Mond noch Millionen von Jahren später zu sehen?

Diese und viele andere Fragen wurden von den Schülerinnen und Schülern beantwortet. Nun wurden mit Spannung die Ergebnisse erwartet und im Januar war es dann endlich soweit.

Im sechsten Jahrgang teilen sich Robin Wrona und Max Gouverne mit 140 Punkten einen hervorragenden ersten Platz in der Schulwertung. Donnie Wirges liegt mit 132 Punkten nur knapp hinter den Erstplatzierten auf Platz zwei, dicht gefolgt von Marie Strathmann auf dem dritten Platz mit 129 Punkten. Im 7. Jahrgang kommt Mats Wübbels mit 120 Punkten auf den ersten Platz, Arndt Woitas mit 115 Punkten auf den zweiten Platz und Philipp Moraw und Can-Luca Evers teilen sich mit 112 Punkten einen guten dritten Platz. Herzlichen Glückwunsch!

Alle Gewinner und Teilnehmer des Wettbewerbes wurden mit Urkunden und Sachpreisen belohnt. Ein besonderer Dank geht an den Förderverein der EBGS, der mit der Übernahme der Teilnehmergebühren den Wettbewerb für alle Schülerinnen und Schüler ermöglicht hat. (K. Klute)

Naturwissenschaften Kreativtage 2020

Chemie rund um die Kosmetik“ lautete der Arbeitstitel für die NW-Kreativtage, an denen auch in diesem Jahr wieder 25 Schülerinnen und Schüler aus dem 8. und 9. Jahrgang teilnahmen.

Unter der Leitung von Frau Winkelhage und Herrn Ebschke wurde neben etwas Theorie begleitet durch Experimente (Schutzfunktion und Temperaturregulation der Haut) zum größten menschlichen Organ, der Haut  vor allem viel praktisch gearbeitet. Am ersten Tag standen chemische Verfahren zur Duftstoffextraktion auf dem Programm. So wurden zum Beispiel Extraktionen mit Lösungsmitteln und eine Wasserdampfdestillation durchgeführt, die auch bei der Herstellung von Kosmetika angewendet werden. Ein angenehmer Duft lag an den zwei darauf folgenden Tagen im NW-Trakt in der Luft, als die jungen Naturwissenschaftler Cremes, Seifen, Badebomben u.v.m. selbstständig herstellten und ihre Ergebnisse anschließend präsentierten.

Alle Beteiligten waren sich einig, dass die NW-Kreativtage ein voller Erfolg waren und die zum Teil auch kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Kosmetik nicht nur die Chemie- und Biologiekenntnisse bereichert hat, sondern auch das Bewusstsein für den alltäglichen Gebrauch von Kosmetika erweitert hat.

K. Klute